Freitag, 22. Januar 2016

Ich liebe ja Kala Namak Salz. Damit kann man perfektes veganes "Rührei" oder auch "Eierbrot" machen.

Kala Namak Salz auch Schwarzsalz oder Blacksalt genannt, ist ein spezielles, fein-körniges Steinsalz und findet traditionell Anwendung in der indischen und ayurvedischen Küche. Kala Namak Salz zeichnet sich durch seinen leicht rauchig-würzigen Geschmack aus, der durch sein feines Schwefelaroma an Eier erinnert.



Veganes Rührei geht ganz einfach:

Man braucht dazu folgende Zutaten:

Seidentofu und normalen Tofu
Zwiebeln
Kurkumapfeffer
Kala Namak Salz


Man brät die Zwiebeln mit ein wenig Kokosöl in einer Pfanne an, zerbröselt den normalen Tofu und gibt ihn zu den glasig gebratenen Zwiebeln dazu. Jetzt gibt man noch Seidentofu dazu verrührt das Ganze und würzt mit Kurkumapfeffer und Kala Namak Salz. 

Kurkumapfeffer gibt eine schöne gelbe Farbe. 
(Kurkuma sollte man sowieso so oft wie möglich benutzen, da dies das Gehirn und vor allem die Zirbeldrüse von einer Fluoridbelastung befreien kann.)

Kala Namak solltet ihr sparsam verwenden, da es sehr intensiv im Geschmak ist.

Meistens mache ich mir "Eiernudeln" damit, hierfür einfach noch Nudeln hinzugeben. 
Das Ganze sieht dann so aus:







Kala Namak funktioniert auch sehr gut in Kombination mit Avocado auf dem Brot oder Brötchen:








LG Jörg, Theresa und Mika

1 Kommentar:

  1. Lieber Jörg, liebe Theresa und Mika,

    wir lieben auch veganes Rührei, machen es allerdings ganz einfach nur mit normalem Tofu und ohne Kala Namak. Irgendwie mögen wir mittlerweile den Ei-Geschmack gar nicht mehr so. Aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch, es schmeckt so lecker.

    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen