Dienstag, 18. März 2014

Am Sonntag waren wir beim veganen Brunch der Tierbefreier Rhein Neckar in Mannheim im Jugendkulturzentrum "Forum"


https://www.facebook.com/events/268066530014653/285200484967924/?notif_t=plan_mall_activity



 Hier mal ein paar Impressionen:











Das Essen war super lecker!




































Natürlich gab es nicht nur Essen, sondern auch einen Vortrag über die Kampagne 
"Sag Nein zu Milch"

https://www.facebook.com/sagneinzumilch



www.sagneinzumilch.de



Wir freuen uns schon auf den veganen Brunch in der Leitstelle in Heidelberg am 06.04.2014




LG Jörg, Theresa und Mika

Montag, 17. März 2014


So, endlich mal wieder ein Blogeintrag seit langer langer Zeit. 

Dafür diesmal extra lang... ;-)

Hier ein kleiner veganer Reisebericht:

Wir waren eine Weile in Thailand und haben dort Vitamin D getankt...  ;-)











Genauer gesagt waren wir auf Koh Samui:







Neben Vitamin D haben wir natürlich auch das überragende Obstangebot genossen, das ist echt ein Traum für jeden Veganer/ Obstliebhaber! ;-)















Ansonsten gab es da wo wir waren (Koh Samui, Mae Nam Beach) jetzt keine richtigen veganen Restaurants über die ich berichten könnte. 
Der Begriff vegan, war den meisten hier sowieso nicht sehr geläufig. Wir haben uns also auf "vegetarian" beschränkt, was aber meist vegan war, da hier sowieso kaum Milch verwendet wird. 
Eier dagegen werden schon häufiger verwendet und so habe ich dann immer "vegetarian, no egg" bestellt...  

Unser Standardessen gab es auch überall: Fried Vegetable with Rice oder Thai Curry Vegetable. Lecker!



Was wir auch ganz gerne gegessen haben war Fried Rice with Vegetable. Das wird normalerweise mit Ei gemacht. Hier kam dann der Zusatz no egg zum Einsatz. 
Wir haben es auch nur ein einziges mal erlebt, dass das nicht ging. Anscheinend war hier die Köchin nicht flexibel genug ihr Rezept abzuändern. 

Mae Nam Beach ist ein Strand an der Nordküste von Koh Samui




und ist im Gegensatz zu Chaweng oder Lamai (Ostküste) etwas ruhiger und somit auch familienfreundlicher. In Chaweng war ich vor einigen Jahren und schon damals war hier eher Party angesagt. Wir waren dieses mal auch einen Tag dort und es ist noch schlimmer geworden. Anlagen mit kleinen günstigen Bungalows scheint es gar nicht mehr zu geben. Mittlerweile reihen sich die Nobelhotels am Strand aneinander. 
Charlies Hut, so hieß unsere Bleibe damals, gibt es auch gar nicht mehr. Statt dessen steht da jetzt auch ein Hotel... 

Wir waren mit unserer Strandauswahl echt zufrieden. Es hätte nicht besser sein können. Hier mal ein paar Bilder vom Strand: 






Für den Kleinen war das paradiesisch. Wie ein großer Sandkasten: 














Wir hatten uns ein kleines Häuschen mit Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad und Esszimmer bei Moonhut Bungalows gemietet. 



 
Am Anfang habe ich die Küche noch benutzt und ab und zu selbst gekocht. Doch irgendwann wurde mir das zu blöd. Essen gehen ist dort so günstig, dass sich das nicht lohnt. Wir haben irgendwann auch erfahren, dass die Thais selbst auch kaum kochen sondern außer Haus essen. Es gibt ja auch an jeder Ecke eine Garküche oder einen umgebauten Roller auf dem irgendetwas gekocht wird.



Also haben wir das dann auch so gemacht und sind nachmittags und abends Essen gegangen. 

Morgens und mittags gab es immer Obst in allen Variationen:









Vor allem gab es fast jeden Tag Durian!
Das war mein Durian Dealer: 






Ich liebe Durian, wenn eine Durian den richtigen Reifegrad erreicht hat, dann schmeckt sie wie eine Mischung aus Panna Cotta und Karamellpudding. Hier waren die Durians teilweise so reif, dass sie schon fast zu süß waren... :-)











 
Um das ganze Obst besorgen zu können und um ein wenig mobil zu sein, haben wir uns einen Roller gemietet. Das hat 3000 Baht für einen ganzen Monat gekostet, was in etwa 65 Euro entspricht. 



Der war echt Gold wert und musste dann auch für unsere diversen Inseltouren herhalten: 

Dabei hatte es der Arme nicht gerade leicht gehabt, denn die Straßen abseits der Hauptstraße haben den Namen nicht wirklich verdient: 














Aber Thailändische Roller sind das glaube ich gewohnt, die müssen einiges aushalten... ;-)




Natürlich haben wir uns auch mit der einheimischen Tierwelt angefreundet. Jeder hatte da so seinen Favoriten... ;-)







Am letzten Tag habe ich mir dann von meiner Lieblingsköchin zeigen lassen, wie man Fried Rice Vegetable und Fried Vegetable mit Reis macht. 
Das habe ich zu Hause natürlich gleich ausprobiert:






Wenn jemand Interesse an dem Rezept hat, kann er gerne einen Kommentar hinterlassen...


Was auch genial war: 

Ganz in der Nähe von uns gab es jeden Donnerstag und jeden Freitag einen Nightmarket bzw. eine Walkingstreet. Hier wird die ganze Straße gesperrt und es werden Essensstände und andere Verkaufsstände aufgebaut. An den Essensständen gab es ziemlich viel "Fleischiges", aber man konnte auch die eine oder andere vegane Köstlichkeit finden... ;-)




































Anfangs hatten wir ein wenig bedenken wegen dem Kleinen. Ist der Flug zu anstrengend? Ist es ihm zu heiß in Thailand? Was ist mit Malaria oder Denguefieber? 

Aber das war im Endeffekt alles kein Problem und wir habe die Entscheidung, solch eine weite Reise mit Baby zu machen, nicht bereut: 

We had joy, we had fun, we had seasons in the sun...  ;-)


 




LG Jörg, Theresa und Mika