Donnerstag, 18. April 2013

Es gibt ein paar Sachen, auf die in einer (veganen) Schwangerschaft geachtet werden sollten. Hier deshalb eine kleine Zusammenfassung:

(Wer es genau wissen will, hier nochmal der link zum ausführlichen Artikel über den Vitamin- bzw. Mineralstoffbedarf in der Schwangerschaft: klick mich!)


Folsäure

Bei Folsäuremangel kann sich das Zentralnervensystem des Fötus nicht gesund entwickeln. Im Extremfall können ein offener Rücken (Spina bifida), eine Lippen-Gaumen-Spalte oder andere Missbildungen die Folge sein. Somit ist Folsäure vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft sehr wichtig und auch schon davor. Chlorella hat sehr viel Folsäure bzw. Folat. Eine Chlorellakur hatten wir "zufällig" vor der Schwangerschaft gemacht und damit die Folsäurespeicher aufgeladen. Während der Schwangerschaft sollte man lieber auf Chlorella verzichten, da diese eine stark entgiftende Wirkung haben. Diese Giftstoffe gelangen in den Blutkreislauf und können das Baby schädigen. Während der Schwangerschaft haben wir natürlich viel grünes Blattgemüse zu uns genommen und zur Sicherheit noch Bierhefetabletten, die einen hohen Folsäuregehalt haben. Am besten ist allerdings dieser natürliche B-Komplex der viel Folsäure und alle anderen wichtige B-Vitamine enthält.



Jod

ist ein wesentlicher Baustein des in der Schilddrüse gebildeten Schilddrüsenhormons (Tetrajodthyronin oder Thyroxin, kurz: T3), das u. a. die Geschwindigkeit des Stoffwechsels steuert. Außerdem ist es an der Steuerung des Wachstums, der Knochenbildung und der Gehirnentwicklung beim Heranwachsen des Babys im Mutterleib beteiligt.
Eine super natürliche Jodquelle sind Algen. Am besten eignet sich meiner Meinung nach Kelppulver hiervon reicht eine Messerspitze täglich um den Jodbedarf voll und ganz zu decken. Dies sollten Veganer im übrigen ganzjährig zu sich nehmen!


B12

Auch B12 sollte immer substituiert werden, da wir in einer Welt leben, in der wir Vitamin B12 nicht mehr auf natürlichem Wege zu uns nehmen. (siehe hier!
Hierzu eignen sich vegane Vitamin B12 Tabletten oder Tropfen, die Vitamin B12 in Form von Methylcobalamin enthalten. z.B.: diese hier.


Vitamin D

sollte im Winterhalbjahr substituiert werden (nicht nur von Veganern). Von Oktober bis April steht die Sonne zu tief und es treffen in unseren Breitengraden nicht genug UV-B Strahlen auf die Erde, so dass unser Körper nicht in der Lage ist genügend Vitamin D zu bilden. Vor allem in der Schwangerschaft ist dies wichtig. Wir haben diese veganen natürlichen Vitamin D Präparate: (klick mich!)


DHA, EPA (Omega-3)

ist sehr wichtig für die Gehirnentwicklung des Babys. Auf die Zufuhr dieser essentiellen Fettsäuren sollte man unbedingt achten! Laut Studien sollte man bis zu 2g pro Tag zu sich nehmen, dies wirkt sich positiv auf den IQ des Kindes aus. Wenn man bedenkt, dass in der ersten Schwangerschaftshälfte bis zu einer halben Million Neuronen pro Minute im Gehirn des Babys gebildet werden, ist es nicht verwunderlich, dass die Verfügbarkeit des wichtigsten Baustoffs direkten Einfluss auf die Gehirnentwicklung und den IQ haben. Hierbei sind vor allem die DHA und EPA der Omega-3 Fettsäuren wichtig. In Pflanzen findet man allerdings nur ALA (Alpha Linolensäure) diese kann zwar zu DHA und EPA umgewandelt werden, allerdings nur zu einem geringen Teil (1-5%). Durch den erhöhten Bedarf ist der Stoffwechsel von Säuglingen in der Lage mehr Umzuwandeln als Erwachsene, trotzdem ist es nur ein geringer Teil, weshalb man DHA un EPA unbedingt substituieren sollte. Dies sollte man auch unbedingt während der Stillzeit so beibehalten. EPA und DHA findet man in fettem Fisch wie Lachs. Dieser erhält es durch den Verzehr von Algen und Plankton.
Es gibt vegane Kapseln, die DHA und EPA aus Algen enthalten: siehe hier! 
Das haben wir zusätzlich genommen.
Auch sonst kann es nicht Schaden diese Kapseln bzw. Omega-3 reiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, da ein gutes Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 und anderen Fettsäuren bei unserer Ernährung meistens zu kurz kommt und weitreichende folgen für die Gesundheit hat. Omega-3 (ALA) kommt z.B.: in Leinöl, Chia- und Hanföl bzw. Chia- und Hanfsamen vor. 



Vitamin K

Da wir auf die mittlerweile standardmäßige Vitamin K Prophylaxe für Babys verzichtet haben, ist es natürlich wichtig, dass die Mutter genügend Vitamin K zu sich nimmt und durch das Stillen selbiges (zumindest in geringem Umfang) an das Baby weitergibt. Es muss zwar jeder für sich selbst entscheiden, aber ich würde meinem Baby direkt nach der Geburt auf keinen Fall synthetisches Vitamin K verabreichen lassen.
Synthetisches Vitamin K steht im Verdacht u.a. Leukämie auszulösen!
Also immer frisches grünes Gemüse und Haferflocken essen...
Es gibt im übrigen auch natürliche Vitamin K Präparate wenn man auf Nummer sicher gehen will: hier!

Gleiches gilt für die Vitamin D Rachitisprophylaxe beim Neugeborenen. Hier nehmen wir selbstverständlich auch keine synthetischen Präparate! und schon gar keine die zusätzlich Flour enthalten !!!

Auf Flour sollten selbstverständlich nicht nur Babys verzichten, sondern jeder. 
Informationen über Fluorid gibt es im Internet zu Hauf. Hier ein Beispiel: 




Aber zurück zum Thema... genauso wie ich synthetisches Vitamin K beim Baby vermeiden würde, würde ich das wie gesagt auch mit Vitamin D machen. Im Frühling/ Sommer ist das sowieso kein Problem, vorausgesetzt natürlich, dass ich mich an der frischen Luft aufhalte und sowohl ich, als auch das Baby UV-B Strahlung abbekommt. 
Im Winter ist das eigentlich auch kein Thema. Unser Kinderarzt sagte richtigerweise:

"Warum soll ich, weil vielleicht 1-3% der Babys Rachitis entwickeln würden,  97-99% unnötigerweise damit behandeln."

Er kontrolliert lieber regelmäßig, ob alles in Ordnung ist, sollte es zu Symptomen kommen, die auf Rachitis schließen lassen, dann kann man immer noch Vitamin D geben.

Wir machen folgendes: 

Erstens lassen wir regelmäßig kontrollieren... und

zweitens gebe ich dem Baby ein wenig von unserem veganen natürlichen Vitamin D. 
Es gibt Vitamin D tropfen, die sich hierzu sehr gut eignen: klick mich!
Ich schneide alle 2-3 Tage eine Kapsel an und meine Frau macht einen Tropfen auf die Brustwarze vorm Stillen. Die restliche Kapsel nehm ich dan selbst. Fertig!

Und natürlich viel Sonne ;-)







Eiweiß

Hülsenfrüchte und Soja liefern viel Eiweiß. Eine Alternative zu Soja sind Produkte auf Lupinenbasis. Wir haben öfters Lupinenfilets gegessen oder zu Spaghetti eine Tomatensoße mit Lupinenschrot gemacht. Außerdem haben wir immer ein wenig Hanfproteinpulver in unsere Smoothies gemischt. Hanfprotein hat alle essentiellen Aminosäuren und ist besonders reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Außerdem enthält es wertvolle Omega-3 Fettsäuren. Ähnliche Eigenschaften hat Lupinenprotein. Auch Reisproteipulver eignet sich sehr gut. Reisproteinpulver wird aus gekeimten Vollkornreis gewonnen und hat eine ähnliche Zusammensetzung wie das Muttermilchprotein!
Hier ein Proteinpulver mit Superfoods: Protein & Greens



Mineralstoffe und Spurenelemente

Um auf Nummer sicher zu gehen haben wir für Mineralstoffe wie Calcium das hier genommen: Rotalgen Kapseln und für Eisen das hier: Eisencitrat mit natürlichem Vitamin C. Für Zink und Selen: Cashew-, Zedern- und Paranüsse. Außerdem hatten wir unsere Smoothies mit Hafer oder Reismilch gemacht, denen Calcium in Form von Rotalgen zugesetzt wurde, was eigentlich ausreichend ist.
Naja sicher ist sicher... 



Eigentlich reicht das vollkommen, wer aber auf Nummer sicher gehen will kann sich folgende Produkte noch anschauen:


Es gibt ein geniales Produkt um alle wichtigen Spurenelemente zu bekommen. Mit wichtigen Spurenelementen meine ich auch diejenigen, die von der Schulmedizin kaum beachtet werden. Hierzu zählen solch seltene Elemente wie Gold, Silber, Platin, Germanium usw.

Wie wichtig diese Elemente aber sind könnt ihr in diesem Artikel nachlesen klick mich!

Phyto-Mikromineralien Ur-Essenz

Dr. Switzer empfiehlt die Ur-Essenz ebenfalls:

 "Essen Sie täglich einengrünen Cocktail, bestehend aus Früchten, grünem Blattgemüse oder frisch-gepflücktenWildkräutern. Fügen Sie zwei Esslöffel der Mikromineralien Ur-Essenz hinzu. DieMikromineralien enthalten 70+ organische Mineralien und Spurenelemente dieheutzutage im Gemüse, Getreide und Obst oft fehlen. Durch die vielen Nährstoffeist die Sättigung enorm. Der Körper wird mit wertvollen Bitterstoffen,Bio-Photonen, Enzymen, organischen Mikromineralien und Pflanzenstoffen bestens versorgt,die Voraussetzung für überragende Gesundheit."


Hier sind unter anderem folgende organische Spurenelemente aus natürlicher Quelle enthalten:

Chlorid, Kobalt,  Bor, Selen, Phosphor, Schwefel, Jod, Antimon, Barium, Beryllium, Wismut, Brom, Kohlenstoff, Cer, Cäsium, Kobalt, Dysprosium, Erbium, Europium, Fluor, Gadolinium,
Gallium, Germanium, Gold, Hafnium, Holmium, Iridium, Lanthan, Lithium, Lutetium, Neodym, Nickel, Niob, Osmium, Palladium, Platin, Praseodym, Rhenium, Rhodium, Rubidium, Ruthenium,
Samarium, Scandium, Silber, Strontium, Thallium, Tellur, Terbium, Thallium, Thorium, Zinn, Titan, Wolfram, Ytterbium, Yttrium, Zirkonium.


Zur Sicherheit haben wir noch zusätzlich LaVita* genommen. Ein Vitaminkonzetrat aus 100% natürlichen Zutaten. Das Ganze sogar in Rohkostqualität.
Ist zwar etwas teurer, bietet aber auch viel und hält sehr lange, weil man nur einen Esslöffel pro Tag braucht. (siehe hier).

Ach ja: Immer darauf achten, dass man eisenhaltige Nahrungsmittel mit Vitamin C zu sich nimmt, da Eisen durch Vitamin C besser resorbiert wird!



Fazit:

Gaaaanz wichtig und auf jeden Fall supplementieren:
  • Folsäure                                                         
-> Vitamin B-Komplex oder Bierhefetabletten, Chlorella

  • Vitamin D                                                        
-> natürliches Vitamin D3 Präparat

  • Vitamin B12                                                    
-> Methylcobalamin-Präparat

  • Jod                                                                 
 -> Kelp Pulver

  • Omega 3 (DHA/EPA)                                       
-> Opti 3



Diese sind auch wichtig, v.a. in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Hier sollte man v.a. auf die Ernährung achten und evtl. zur Sicherheit mit natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln substituieren:

  • Eisen, Calcium, Magnesium, Zink etc.           
-> Rotalgen-Calcium-Kapseln, Spirulina, Eisencitrat Kapseln mit natürlichem Vitamin C, Ur-Essenz, Paranüsse, Cashew etc.

  • Eiweiß                                                                
-> evtl. Hanfproteinpulver, Reisproteinpulver , Protein & Greens

  • Vitamin K
-> Vitamin K2 Tropfen, Haferprodukte 
        
  • andere Vitamine 
-> gesunde Ernährung mit Superfoods und eventuell LaVita*





 
Das wars auf mehr haben wir nicht geachtet und unser Kleiner ist gesund und munter. 
Bei der Untersuchung direkt nach der Geburt hat die Hebamme gesagt: " Wahnsinn wie fit der schon ist und was er für Reflexe hat!"
Und das obwohl er zwei Wochen zu früh gekommen ist... ;-)



* Der einzige Nachteil von LaVita ist, dass es nicht 100% vegan ist. LaVita enthält ein klein wenig vergorene Stutenmilch und ist somit nur 99% vegan. Damit kann ich leben, da bei der Gewinnung der Stutenmilch keine Tiere zu Schaden kommen, muss aber jeder für sich selbst entscheiden...

Die Stutenmilch stammt vom Vogelsberger Stutenmilch Hof. Dieser Betrieb wird ökologisch bewirtschaftet. Die Tiere werden mit biologischem Futter versorgt und eine artgerechte Tierhaltung in Gruppen ist gewährleistet.
Die Gruppen sind in Laufställen untergebracht bzw. während der Weidesaison auf der Koppel und nur zum Melken im Stall. Somit ist den Pferden eine artgerechte Haltung gegeben und sie können ihr typisches Sozialverhalten pflegen. Denn um eine Stute zu melken, müssen sich die Tiere wohlfühlen und ein uneingeschränktes Vertrauen zum Menschen bestehen. Unter Angst und Druck ließe sich keine Stute melken. Das alles ist auf diesem Hof gewährleistet.
Wichtig ist uns auch, dass den Fohlen hier nichts weggenommen/weggetrunken wird. Denn erst wenn diese ganz gestillt sind, werden die Stuten weiter für den menschlichen Verzehr gemolken.
www.vogelsberger-stutenmilch.de

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen